Anzeigen

Grundlagen

Der DAX hatte es letzte Woche schwer, denn die Nachrichten aus Ägypten und Meldungen über steigende Inflationszahlen, drückten den Anlegern auf´s Gemüt. Trotzdem hat er sich wacker gehalten und konnte am Ende sogar ein Dreijahreshoch erreichen. Viele Anleger erwarten seit längerem eine Korrektur, doch momentan denkt der DAX nicht daran, sich auf den Rückzug zu begeben. Werte wie VW (+11,14), BMW (+11,06), Deutsche Börse (+8,37%) schieben den DAX mit ihrem Wochenplus (Zahlen in Klammern) in immer höhere Bereiche und noch immer sind viele Anleger nicht im Markt aktiv, sondern warten ab.

Deutlich sichtbar im Chart, die überwundene Widerstandslinie (grün) und das Antippen des DAX an der roten Linie, die es nun zu überwinden gilt.

Da der MACD auch positiv nach oben strebt, besteht die Möglichkeit, dass kommende Woche die Widerstandlinie (rot)  im Bereich 7400 überwunden und von oben getestet wird, bevor es weiter nach oben gehen wird. Danach müsste die ansteigende Mittellinie des Trendkanals in´s Auge gefasst werden, deren Überwindung in den nächsten Wochen anstehen sollte.

Im Negativszenario, käme es zu einer kleinen Korrektur, nachdem die erwähnte Linie im Bereich 7400 nicht überwunden werden konnte. Ein Rückgang bis zur grünen Unterstützung wäre dann möglich, wobei diese halten müsste. Momentan kann man aber mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit, vom 1. Szenario mit weiter steigendem Chart, ausgehen.

Wir werden kommende Woche sehen, was aus diesen Prognosen geworden ist.

Bis dahin, viel Erfolg – Jo_Trader

Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Zudem sind diese Tipps ausschließlich für das europäische Publikum und nicht für außer-europäische Leser z.B. aus den USA, bestimmt. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!

„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.“

Ich habe gerade im Spekulantenblog eine Artikelserie zur Börse gefunden. Nachdem ich mich hier mit dem Thema Value Investing befasse und Ihnen hier meine eigene Anlagestrategie vorstellen werde, denke ich es ist gut zunächst einmal klare Voraussetzungen bei allen zu schaffen. Da ich nur schwer Abschätzen kann, wer sich wie gut mit Aktien als Geldanalge auskennt, werde ich mit dieser Artikelserie versuchen – bei allen die gleiche Wissensbasis zu legen.

Spekulieren oder Investieren

Value Investoren spekulieren nicht!!! Sie können das gerne tun, aber von mir werden Sie keine Aktien erfahren, die 500% in einer Woche erwirtschaften werden. Der solide Aufbau geht vor dem „zocken“. Fragen Sie mal in ihrem Bekanntkreis herum, die zu Zeiten der Internetblase von Aktien überzeugt waren. Diese Zocker haben durchweg 80% ihres gesamten Geldes verloren.

Wir besinnen uns auf die Regel Nummer 1 von Warren Buffett:

Kein Geld verlieren.

Ich denke damit haben wir zunächst ausreichend zu tun. Spekulieren kann man oft als Wette sehen. Sie arbeiten hart für Ihr Geld und Sie wollen dann ihre gesamten Ersparnisse verwetten? Sie wollen also Ihr Ruhestandgehalt im Casino verzocken? Natürlich nicht werden jetzt viele von Ihnen sagen, aber genau das tun Sie, wenn sie in Aktien spekulieren.

Investieren statt Spekulieren

Natürlich gibt es auch eine Variante, die etwas langsamer Erträge erwirtschaftet und die langweilig wie eine Schildkröte ist und mindestens genauso schnell. Dafür aber werden damit nachweislich die meisten Erträge damit erwirtschaftet. Ganz nebenbei erstelle ich regelmäßig Fundamental Analysen oder „Wunsch“ Analysen der TOP 500 Unternehmen. Aufgrund genau dieser Analysen werden wir dann eine Auswahl der TOP 10, TOP 20, TOP 30 usw treffen. Natürlich werde ich alle Unternehmen mit einer Fundamentalanalyse und mit meiner eigenen Value Investing Formel analysieren. Nur die besten Unternehmen, die jeweilige Nummer 1 auf jeden Gebiet hat eine Chance in unser TOP Performance Depot zu kommen. Ein Unternehmen wie Nestlé wurde zum Beispiel in dieses Depot kommen, auch ein Unternehmen wie Novartis und Johnson&Johnson würden es ebenfalls in Depot schaffen. Die Deutsche Telekom oder Infineon wohl eher nicht.

Der Gewinn wird beim Kauf gemacht

Aus diesem Grund werden wir hier unser besonderes Augenmerk darauf legen. Allerdings kann es etwas dauern, bis wir „zuschlagen“ werden, denn den Einstiegspreis werden wir so wählen, dass wir den Gewinn beim Kauf des Unternehmens machen werden.

Bis dahin heißt es für Sie und für mich, dass wir unsere Hausaufgaben machen müssen und dass wir unser Geld sparen. Für das richtige Unternehmen, mit dem wir Investieren wie Warren Buffett.

Sie wollen ein Unternehmen im Profil bewertet haben? Dann lassen Sie es mich wissen, sollte es mit auf meiner Liste stehen, dann kann ich natürlich eine Analyse früher veröffentlichen.