Anzeigen

Was sind Aktien?

Aktien sind Wertpapiere, die den Erwerb von Unternehmensanteilen bescheinigen.

Investoren einer Aktiengesellschaft sind abhängig vom Vermögenswert der Aktie Mitbesitzer des Unternehmens. Aus diesem Grund erlangen sie Stimm- und Rederecht in der jährlichen Hauptversammlung, in der Betriebsentscheidungen getroffen werden.

Darüber hinaus werden die Rechte auf Bilanzgewinn und am Liquidationserlös, auf die Anfechtung von Beschlüssen und den Bezug neuer Aktien in der Aktie verbrieft.

Aus rechtlicher Sicht teilen sie sich in Stamm- und Vorzugsaktien. Bei Vorzugsaktien wird ein normales Aktionärsrecht durch ein anderes Recht ersetzt.

Hinsichtlich des Werteumfangs werden Nennwertaktien durch einen Nennbetrag charakterisiert. Bei Stückaktien wird der zustehende Anteil nach der Aktien-Stückzahl berechnet.

Nach ihrer Inhaberschaft ist bei der Inhaberakte der Eigentümer der Berechtigte. Die Namensaktien bezeichnen eine Person namentlich und können übertragen werden.

Der Aktionär (Besitzer der Aktie) erhält einen Unternehmens-Gewinnanteil, (Dividende) welcher der Höhe seiner Beteiligung entspricht.

Die Ausschüttung der Dividende kann durch das Unternehmensmanagement unterjährig anteilsmäßig oder in Form des gesamten Jahresgewinnes erfolgen. Die jährliche Dividende und der Kursgewinn bilden die Rendite.

Der Börsen-Aktienhandel ist der eigentliche Anreiz zum Aktienerwerb. Es sind ausschließlich Makler und Börsenhändler zugelassen. Der private Investor muss sich über eine Bank beteiligen. Sie verwahrt die Aktien im Depot und übernimmt die Protokollierung der Ein- und Verkäufe sowie die Gutschrift der Dividende.

Der Aktienkurs unterliegt Angebot und Nachfrage und hängt von der Zukunftsprognose des Investors ab. Unabhängig von der Ausschüttung der Dividende schwankt er mehrmals täglich. Die Kursgewinne stellen für den Aktionär den größten Teil der potenziellen Jahresrendite dar. Der Aktienmarkt wechselt zwischen starken und schwachen Perioden.

Ein Börsenprinzip empfiehlt Kauf bei niedrigen Kursen, die auf einen Aufschwung hoffen lassen.

Aktien beinhalten das Risiko beträchtlicher Kursverluste. Börsenkenntnisse sind für den privaten Investor notwendig. Bei ausreichendem Kapital sollten Aktien in mehrere Unternehmen statt in Einzelunternehmen investiert werden.

Aktienfonds sorgen bei Einhebung von Gebühren für eine breite Risikostreuung.

In den letzten fünf Jahren erzielten die Energieversorgungsbranche, Bergbau und Rohstoffe sowie der Maschinen- und Anlagenbau gute Renditen.

Verluste mussten die Papierindustrie und die Automobilindustrie verbuchen. Innerhalb der Geschäftszweige konnten einzelne Unternehmen hohe Renditen erzielen.

Die Royal Dutch/Shell (RDS) ist der weltweit größte Energiekonzern und in über 140 Ländern aktiv.

Ungefähr eine Million Investoren sind Inhaber der ca. 5 Milliarden Aktien.

Die Beiersdorf AG mit Sitz in Hamburg ist weltweit tätig und befindet sich im Mehrheitsbesitz der maxingvest ag.

2008 wurde sie in den Aktienindex (DAX) aufgenommen.

Die Firma ist Hersteller zahlreicher Markenprodukte wie Nivea, Hansaplast, Eucerin und Labello.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *